Das Kriegerdenkmal

In den Jahren 1963 bis 1966 wurde der romanisch-gotischen Wallfahrtskirche und der barockisierten Pfarrkirche ein Bauwerk unserer Zeit an die Seite gestellt. Das Kriegerdenkmal. Die Kapelle ist aus Granitmauerwerk errichtet und trägt im aufgesetzten Turm die Kriegergedächtnisglocke, die von den Serfauser Schützen gestiftet wurde. Die Kapelle wird auch als Leichenaufbahrungshalle verwendet und so widmet sich die künstlerische Gestaltung dem Thema der Erlösung. Die Vorderfront trägt eine Bronzefigur — Christus als der Überwinder des Todes. Die Bronzetür versinnbildlicht den Tod als Durchgang zum Leben. Deshalb befinden sich auf dieser Tür die Namen der Gefallenen aus den beiden Weltkriegen und Sankt Michael, der die Seelen in das ewige Licht führt, öffnet man das Bronzetor, so fällt der Blick auf ein Farbglasfenster, das den Auferstandenen zeigt. Dazwischen liegt der Aufbahrungsplatz, geschmückt durch zwei weitere Farbglasfenster an der Westwand, wovon das linke Schmerz und das rechte Hoffnung versinnbildlichen soll. Die künstlerische Gestaltung dieses Denkmals stammt von J. Staud und kann als äußerst gelungen betrachtet werden.

Text: Tourismusverband Serfaus & HJA Wuppertal